Show Less
Restricted access

Phantasmagorien des Ich

Die Motive Spiegel und Porträt in der Literatur des 19. Jahrhunderts

Series:

Helena Frenschkowski

Spiegel und Porträts «geistern» häufig durch die Literatur des 19. Jahrhunderts - als keineswegs alltägliche Requisiten des bürgerlichen Interieurs. Als sichtbare Änigmata eines verunsicherten Menschenbildes werden sie zu Projektionsflächen des Irrationalen, Unheimlichen. Die Anknüpfung an volkstümliche Vorstellungen (Bildzauber, Spiegelschau) ermöglicht Autoren die intuitive Vorwegnahme von Erkenntnissen (Projektion, Schatten u.a.) der späteren Psychoanalyse Freuds und Jungs. Das Spannungsfeld zwischen kollektiven zeitgeschichtlichen Prozessen und der subjektiven Erlebniswelt des Autors, zwischen Tradition und Innovation wird bis in die Motivgestaltung hinein ablesbar: Literatur als Seismograph oder vielmehr, nach einem Wort Kafkas, «Spiegel, der vorausgeht»?
Aus dem Inhalt: E.T.A. Hoffmann, Gogol, Poe, Droste-Hülshoff und Hawthorne: der Einbruch des Unheimlichen als persönliche und kollektive Verunsicherung eines rationalistischen Menschenbildes - Das Änigma des Psychischen im Doppelbereich des Bildes als Innen und Außen, Schein und Sein, Irrationalität und «Wirklichkeit» - Intuitive Vorwegnahme von wichtigen Erkenntnissen der späteren Psychoanalyse durch Aufnahme folkloristisch magischer Vorstellungen.