Show Less
Restricted access

Von Computerspielen zu Lernprogrammen

Empirische Befunde und Folgerungen für die Förderung computergestützten Lernens

Series:

Ullrich Dittler

Computer- und Videospiele haben in den vergangenen Jahren auf beispiellose Art Einzug in den Spielalltag von Kindern und Jugendlichen gehalten. Ausgehend von dieser seit Anfang der 80er Jahre steigenden Beliebtheit der Bildschirmspiele, steht die Frage im Vordergrund, welche Aspekte und Gestaltungsmerkmale von Bildschirmspielen diese so attraktiv machen. Neben theoretischen Überlegungen werden im Rahmen einer Befragung von rund 2000 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen drei Arten von Faktoren herausgearbeitet: computertechnische, gestalterische und inhaltliche Aspekte. In einem zweiten Schritt werden Wege und Methoden dargestellt, wie diese Elemente in computergestützte Lernprogramme übernommen werden können, um den Gedanken des spielerischen Lernens am Computer zu realisieren und die Akzeptanz von Lernprogrammen zu erhöhen.
Aus dem Inhalt: Die Situation der Computer- und Videospiele Mitte der 90er Jahre - Motivierende Bedingungen zum Umgang mit Video- und Computerspielen - Zwei Studien zu Verbreitung, Nutzung und motivationalen Bedingungen von Video- und Computerspielen - Motivierende Aspekte von Computerspielen in Lernprogrammen und konstruktivistischen Lernumgebungen.