Show Less
Restricted access

Kriminologie des Triebmörders

Phänomenologie - Motivationspsychologie - ätiologische Forschungsmodelle

Series:

Berthold Krieg

Gegenstand der Untersuchung ist ein Tätertyp, von dem angenommen wird, daß er zur Befriedigung des Geschlechtstriebs tötet. Die Auswertung vorwiegend kriminologisch-kriminalistischer und psychologischer Literatur sowie eine Fallanalyse zeigen auf, daß die komplexe Erscheinungsvielfalt durch einen allgemeingültigen theoretischen Erklärungsansatz nicht zu erfassen ist. Ein schulenübergreifender Überblick über den Pluralismus der verschiedenen Sichtweisen - insbesondere zu möglichen Entstehungsursachen dieser Kriminalitätsform - soll aber insbesondere dem Kriminalisten und Strafrechtspraktiker helfen, den Dialog mit dem Fachgutachter zu vertiefen.
Aus dem Inhalt: Deskriptive Forschungsansätze - Ätiologie: Psychologische Faktoren - Psychologische Theorien: Sigmund Freud und die Psychoanalyse - Die psychodynamische Theorie zur Ätiologie der sexuell determinierten Tötungen nach Schorsch/Becker - Die «klassische» forensische Psychatrie - Der lerntheoretische Ansatz - Die humanethologische Konzeption.