Show Less
Restricted access

Risikokommunikation als Machtproblem

Dargestellt am Beispiel eines kommunalen Konflikts um die Abfallentsorgung

Series:

Alexander Compare

Die Kommunikation über technische und ökologische Risiken stellt für bestimmte soziale Akteure ein Machtproblem dar, ihren Bewertungsmustern, Prinzipien und Interessen in öffentlichen Risikodiskussionen Geltung zu verschaffen. Belegt wird dies am Beispiel eines kommunalen Konflikts um die Abfallentsorgung. Mit Hilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse verschiedener Dokumente wurden die Betroffenheits- und Interessenlagen, Grundsatzhaltungen und Taktiken der widerstreitenden Akteure, die Machstrukturen und -beziehungen untersucht. Die Analyse dieses kommunalen Konflikts zeigt, daß bestimmte Interessen- und Machtkonstellationen, Handlungspotentiale und -gelegenheiten, Verhandlungstrümpfe, Abhängigkeiten und Rüchsichtnahmen den Verlauf und Ausgang einer Risikodiskussion bestimmen. Der Einsatz von Meditationsverfahren könnte u.U. den aus den Machtasymmetrien erwachsenden Kommunikationsproblemen entgegenwirken.
Aus dem Inhalt: Risiko und Risikokommunikation als soziologischer Forschungsbereich - Risikokommunikation als Machtproblem - Bestimmungsfaktoren der Aktivitätsbereitschaft - Alte, offizielle und versteckte Agenden - Meta-Konflikte in der Entsorgungs- und Risikodiskussion - Taktiken und Argumentationsfiguren bei der Durchsetzung bestimmter Risikoentscheidungen - Meditation als neues Diskursverhalten - Ausweg oder Irrweg?