Show Less
Restricted access

Auf der Suche nach Wirklichkeit

Von der (Un-)Möglichkeit einer theologischen Interpretation der Kunst

Series:

Jürgen Heumann and Wolfgang Erich Müller

Immer noch unterstellen theologische Interpretationen Kunstwerken religiöse Aussagen, ohne sie wirklich analysiert zu haben. Ein solcher Ansatz, mit dem in der Moderne die Autonomie des Betrachters nicht wahrgenommen wird, ist der ästhetischen Konzeption des offenen Kunstwerkes keineswegs angemessen. Eine zeitgemäße theologische Interpretation der Kunst sollte sich von jedem wahrheitsästhetisch geprägten Ansatz verabschieden und sich stattdessen zeichentheoretisch orientieren. Gerade dieser Ansatz ermöglicht es, im Alltag den Bezug von Kunst und Religion zu erkennen, wie es in dieser Untersuchung beispielhaft an Kitsch, Werbung und Graffiti geschieht.
Aus dem Inhalt: Verabschiedung des Klischees von der Kunst als Ort der Wahrheit - Kunst als Medium der Welterschließung - Kritik theologischer Kunstrezeptionen - Bedingungen für eine theologische Interpretation der Kunst - Religion zwischen Trivialkultur und offenem Kunstwerk - Religiöses Lernen als Auffinden von Wirklichkeit.