Show Less
Restricted access

Personalpolitik und Rationalisierungsbestrebungen der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft zwischen 1924 und 1929

Ausgangsbedingungen, hauptsächliche Entwicklungslinien und -tendenzen

Series:

Jan-Henrik Peters

Die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) entstand 1924 im Gefolge des Dawes-Planes. Nach ihrer quasi Privatisierung und teilweisen Verpfändung wurde die noch junge Deutsche Reichsbahn zu jährlichen Reparationszahlungen herangezogen. Rationalisierung, Personalfreisetzungen und Kürzungen sozialer Besitzstände sollten ihre Solvenz sichern. Die DRG erzielte neben einem spürbaren Personalabbau beachtliche technisch-technologische Erfolge bei der Modernisierung. Indes relativierten die Altlasten des Krieges und die sozial-ökonomische Realität der zwanziger Jahre alle Bemühungen. Vor allem explodierende Pro-Kopf-Personalkosten erforderten drastische Einsparungen bei Investitionen für Fahrzeuge und Verkehrsanlagen. Mit der Weltwirtschaftskrise endete die Rolle der Reichsbahn als Reparationsgesellschaft.
Aus dem Inhalt: Vorgeschichte der DRG - Aufbau und Rechtsstellung - Techniken und Wirkungen der Rationalisierung - Personalausgaben, -bestand und Arbeitszeit - Psychotechnik - Gewerkschaften und Arbeitskämpfe - Betriebliche Sozialfürsorge.