Show Less
Restricted access

Symbolische Erfahrung und Sprache im Werk von Gertrude Stein

Series:

Georg Schiller

Dieses Buch wurde 1996 von der Messe Druck und Papier mit dem DRUPA-Preis zur Förderung hervorragender geisteswissenschaftlicher Arbeiten ausgezeichnet.
Gertrude Stein hat kurz vor ihrem Tod 1946 ihre letzten 15 Schaffensjahre als «narrative Phase» bezeichnet. Immer wieder thematisiert sie während dieser Zeit die Möglichkeiten menschlicher Bedeutungs- bzw. Realitätskonstitution. Es geht in ihren Texten oft ganz grundsätzlich darum, wie überhaupt etwas als etwas identifiziert und als bedeutsam wahrgenommen wird. Diese Studie behandelt die Werke Gertrude Steins als Präsentationen unterschiedlichen Symbolbewußtseins und damit als Angebote unterschiedlicher Erfahrungsmöglichkeiten von Welt. Die Frage nach der Entstehung von Bedeutung weitet sich aus zur Frage nach den unterschiedlichen Formen menschlichen Existierens in einem pluralistischen und sich ständig neu organisierenden Universum. Der Einstieg in die Texte orientiert sich an pragmatischen Denkrichtungen. Referenzautoren sind vor allem Ernst Cassirer, William James und John Dewey.
Aus dem Inhalt: Does it make a difference?: Der Beginn der Symbolisierungsleistung - Poetry and Masterpieces: Die Dynamik der Symbolisierungsleistungen - Mixing the Outside with the Inside: Objektivierung und symbolische Wahrnehmung - Mythisches Bewußtsein - Sprachkörper und Körpersprache - Krieg der Zeichen und Bedeutungen.