Show Less
Restricted access

Ästhetische Textstruktur und Identität

Autobiographisch-literarische Texte als Interpretationsmuster von Bildungs- und Transformationsprozessen

Series:

Michael Hetzner

Ausgehend von der fundamentalen Differenz ästhetischer und nicht-ästhetischer Texte spürt diese Studie dem pädagogischen Erkenntniswert von Autobiographien mit konsequent durchgeformtem ästhetischem Gefüge nach. Sie schließt damit ein Desiderat der pädagogischen (Auto-)Biographieforschung, in der diese Differenz bislang keine hinreichende Beachtung fand. Die ästhetisch-autobiographische Textstruktur wahrt nachdrückliche Distanz zur gesellschaftlichen Wirklichkeit. Dadurch ist sie in der Lage, metaphorisch generierte Verweisungszusammenhänge hervorzubringen, die unsere scheinbar allgemeinverbindliche Sicht der Realität sowie unser alltagsbestimmtes Erfahrungskontinuum sprengen. Auf diese Weise schärfen sie das Bewußtsein für das Nicht-Identische, Inkommensurable und das Einmalig-Unverwechselbare. Damit kann die ästhetisch konstituierte Retrospektive die vorherrschenden Denkfiguren prinzipiell in Frage stellen und das Bestehende qualitativ überschreiten. Sie eignet sich so als spezifisches Interpretationsmuster von Bildungsprozessen, das der Pädagogik wichtige Impulse vermitteln kann.
Aus dem Inhalt: Ästhetische Textstruktur und historisch-soziale Wirklichkeit - Die ästhetisch konstituierte Identität - Ästhetik und Utopie - Die «Katze Erinnerung» - Das pädagogische Paradoxon oder: das Prokrustesbett der Erziehung - Die Wendung aufs Subjekt: Anthropologische Potentiale als Basis von Bildungs- und Transformationsprozessen.