Show Less
Restricted access

Zwischen Ideologie und Improvisation

Moritz Schlesinger und die Rußlandpolitik der SPD 1918-1922

Series:

Hartmut Unger

Entgegen der bisherigen Forschung schildert der Autor anhand neuzugänglicher Akten aus deutschen, russischen und amerikanischen Archiven, warum führende SPD-Politiker zu den Trägern der deutschen Rußlandpolitik nach 1918 zählen. Im Mittelpunkt steht Moritz Schlesinger, SPD-Mitglied und verantwortlich für den Kriegsgefangenenaustausch mit Sowjetrußland. Seine Gespräche und Verträge mit Vertretern der Sowjetmacht bereiteten für Joseph Wirth, Ago von Maltzan und Walther Rathenau den Weg zum Rapallo-Vertrag. Schlesingers vielfältige Kontakte ließen ihn und die SPD-Führung frühe Mitwisser der geheimen Kontakte zwischen Reichswehr und Roter Armee werden. Den Rahmen dieser Untersuchung bilden die wirtschafts-, koalitions- und parteipolitischen Interesssen der SPD, die für ihre Rußlandpolitik bedeutsam waren.
Aus dem Inhalt: Bestimmungsfaktoren sozialdemokratischer Rußlandpolitik - Die Funktion deutscher Rußlandpolitik gegenüber den Alliierten - Die Bedeutung des deutsch-sowjetischen Kriegsgefangenenaustauschs - Die SPD und die geheimen Kontakte zwischen Reichswehr und Roter Armee - Moritz Schlesinger, Ago von Maltzan und Joseph Wirth - Der Eklat von Rapallo - Die Träger der Rapallo-Politik: Notwendigkeit einer Neubewertung.