Show Less
Restricted access

Die Reform des spanischen Finanzausgleichs

Historische Bedingungen, theoretische Erfordernisse, europapolitische Konsequenzen

Series:

Juan Rigall

Ziel eines regionalen Finanzausgleichs ist es, öffentliche Einnahmen so in einem Staat zu verteilen, daß jede Region ihren Finanzbedarf gleichmäßig decken kann. Bei Spaniens Regionen wird dies sowohl durch starke wirtschaftliche Leistungsdifferenzen als auch durch unterschiedliche Finanzausgleichssysteme erschwert. Angesichts der ökonomischen und fiskalischen Inhomogenität werden in dieser Studie die historischen und konstitutionellen Grundlagen des spanischen Finanzausgleichs analysiert, um ein umfassendes Verständnis für die Darstellung des heutigen Systems zu erlangen. Die Anwendung eines idealtypischen Kriterienkatalogs führt zu einer umfangreichen Kritik. Den politischen Entscheidungsträgern Spaniens werden die grundsätzlichen Optionen einer Finanzausgleichsreform aufgezeigt.
Aus dem Inhalt: Theorie des Finanzausgleichs - Verfassungsrechtliche und europapolitische Rahmenbedingungen - Kriterien eines rationellen Finanzausgleichs - Deskription des spanischen Finanzausgleichs in Geschichte und Gegenwart - Defizitanalyse - Optionen - Qualitative und quantitative Reformvorschläge.