Show Less
Restricted access

Diskrete Verweildauermodelle mit zufälligen Effekten

Simulationsstudien und empirische Analysen der Chancen und Risiken von Unternehmensgründungen und der Determinanten der Arbeitslosigkeit

Series:

Erwin Stahl

Nach der allgemeinen Darstellung von Verweildauermodellen werden diskrete Verweildauermodelle unter Beachtung von zufälligen Effekten vorgestellt. Für das logistische und das gruppierte Cox-Modell werden Verfahren zur Bestimmung der Modellparameter, auch für Mehr-Episoden-Modelle, entwickelt. Die Überprüfung der Modelle und Methoden erfolgt, unter besonderer Berücksichtigung zufälliger Effekte, mit Hilfe einer Reihe von Simulationsstudien. Die Anwendbarkeit der Modelle und Methoden auf empirische Sachverhalte wird anhand einer Studie zu Unternehmensgründungen und der Analyse der Arbeitslosigkeitsdauer aus Daten des Sozio-ökonomischen Panels aufgezeigt.
Aus dem Inhalt: Verweildauermodelle - Berücksichtigung zufälliger Effekte im Rahmen der diskreten Verweildauermodelle - Schätzung der Modellparameter, auch für Mehr-Episoden-Modelle - Simulationsstudien und empirische Analysen.