Show Less
Restricted access

Das Gegensätzliche in Heinrich Federers Leben und Werk

Series:

Hedi Krähenmann

Die Verfasserin dieser Arbeit versucht die Grundhaltung zu erschliessen mit welcher H. Federer, der Anti-Hegelianer, die Daseinsspannungen nach Art der bipolaren Brennpunkte einer Ellipse zu integrieren versucht. Als erste Autorin hat sie zu diesem Zweck eine beträchtliche Anzahl unveröffentlichter Briefe und in grossem Umfang Federers journalistische Hinterlassenschaft zurate gezogen. In der Interpretation zweier Hauptwerke wird Federers Denkweise in Polaritäten auch in seinem dichterischen Schaffen nachgewiesen. Bei passender Gelegenheit werden auch die übrigen Werke zur Klärung der Gedankengänge herbeigezogen. Die umfassende Studie ist dazu angetan, eine Reihe von Missverständnissen über Federers Werke zu beseitigen und ihren Stellenwert innerhalb der schweizerischen Literatur wesentlich zu korrigieren.
Aus dem Inhalt: Der erste Teil der Arbeit beinhaltet grundlegende theoretische Ausführungen unter philosophischem und psychologischem Aspekt in H. Federers Leben und Werk - Der zweite Teil bringt eine Analyse von Texten in Federers Briefwechsel, Journalistik und Werk, wobei die Romane «Berge und Menschen» und «Papst und Kaiser im Dorf» exemplarisch eine eingehende Interpretation erfahren.