Show Less
Restricted access

Dichten im Uneigentlichen

Zur Metaphorik und Poetik Heinrichs von Morungen

Series:

Christoph Leuchter

Vor allem ihre ,Bildlichkeit’ macht die Morungensche Dichtung zur Ausnahmeerscheinung im Minnesang um 1200. Ziel dieser Arbeit ist es, die Metaphorik Heinrichs von Morungen einer genaueren Prüfung zu unterziehen. Analysiert wird das poetische Verfahren, zu dem die Texte tendieren: die Ausführung der Metaphern zu Gleichnissen. Im Gegensatz zur gängigen Lehrmeinung zeigt sich, daß die uneigentliche Sprache des Œuvres nicht schmückendes Beiwerk, sondern Kern der Texte und somit der Schlüssel zu Morungenscher Poetik ist. Dabei demonstriert die Untersuchung erstmalig, wie Morungen mit seiner Metaphorik einer als defizitär entlarvten konventionellen Minnesang-Sprache begegnet. Das dichterische Interesse verlagert sich vom Minne-Ideologischen zum Poetologischen. Morungen spielt das Spiel Minnesang, um auf dessen Folie im Uneigentlichen zu dichten.
Aus dem Inhalt: Zur Metapherntheorie – Dichten im Gleichnis – Lichtmetaphorik – Die Wahrheit der anderen Sprache – Das Prinzip des Uneigentlichen – Die Luzidität des Metaphorischen.