Show Less
Restricted access

Brutale Spiele(r)?

Wirkung und Nutzung von Gewalt in Computerspielen

Manuel Ladas

Wer spielt warum welche Computerspiele? Welchem Zweck dient die Gewalt in Computerspielen, wie wird sie wahrgenommen und wie wirkt sie? Ziel der Studie war es, Faktoren und Motive für die Selektion gewalthaltiger Spielgenres, erlebte Wirkungen sowie Wahrnehmung und Sinn virtueller Gewalt zu untersuchen. Dazu wurde auf breiter theoretischer Basis und unter Berücksichtigung bisheriger Forschungsergebnisse eine Befragung von 2141 Spielern durchgeführt. Ergebnis: Anders als filmische oder reale Gewalt wird virtuelle Gewalt offenbar wettbewerbsähnlich sowie zumeist empathiefrei und rein funktionalistisch wahrgenommen und genutzt, nicht als Mittel der Schädigung im Sinne eines Täter-Opfer-Verhältnisses. Eine generell ‘abstumpfende’ oder ‘verrohende’ Wirkung ist nicht zu erwarten.

BIC Classifications

  • Reference, information & interdisciplinary subjects (G)
    • Interdisciplinary studies (GT)
      • Communication studies (GTC)
  • Society & social sciences (J)
    • Psychology (JM)
      • Psychology: emotions (JMQ)
    • Education (JN)

BISAC Classifications

  • Education (EDU)
    • EDUCATION / General (EDU000000)
    • Teaching Methods & Materials (EDU029)
      • EDUCATION / Teaching Methods & Materials / Arts & Humanities (EDU029050)
  • Psychology (PSY)
    • PSYCHOLOGY / Emotions (PSY013000)

THEMA Classifications

  • Reference, Information & Interdisciplinary subjects (G)
    • Interdisciplinary studies (GT)
      • Communication studies (GTC)
  • Society & Social Sciences (J)
    • Psychology (JM)
      • Psychology: emotions (JMQ)
    • Education (JN)
  • Economics, Finance, Business & Management (K)
    • Industry & industrial studies (KN)
      • Industrial relations, health & safety (KNX)
        • Health & safety issues (KNXC)
  • Medicine & Nursing (M)
    • Medical specialties, branches of medicine (MK)
      • Clinical psychology (MKM)
        • Psychotherapy (MKMT)
          • Cognitive behavioural therapy (MKMT6)