Show Less
Restricted access

Externalisierung impliziten Wissens

Ein verhaltenstheoretisch fundierter Beitrag zum organisationalen Lernen

Series:

Wiltrud Thobe

Der zentrale Stellenwert von Wissen als Produktionsfaktor ist seit langem bekannt. Die ökonomische Bedeutung des impliziten Wissens wird jedoch erst in jüngerer Zeit betont. Es handelt sich dabei um ein nur schwer fassbares Phänomen, dessen Eingliederung in den ökonomischen Zusammenhang mit Schwierigkeiten verbunden ist. Diese Studie liefert eine (sozial-)psychologische Analyse des impliziten Wissens und untersucht die Möglichkeiten zur Umwandlung in dessen expliziten Gegenpart im Kontext von Wirtschaftsorganisationen. Die Externalisierung impliziten Wissens stellt einen wichtigen Ausgangspunkt für die organisationale Wissensverteilung und -entwicklung dar und ist daher nicht nur als Element des Wissensmanagements, sondern auch als Prozess organisationalen Lernens zu interpretieren.
Aus dem Inhalt: Vom Wissensmanagement zum organisationalen Lernen – Die betriebswirt- schaftliche Bedeutung impliziten Wissens – Wissensexternalisierung als intra- und interpersoneller Prozess – Wissensexternalisierung als Element des organisationalen Lernens – Der organisationale Kontext als Erklärungs- und Gestaltungsrahmen der Wissensexternalisierung.