Show Less
Restricted access

Wie sprach Gott: «Es werde Licht!»?

Antike Vorstellungen von der Gottessprache

Series:

Dieter Lau

Die Studie behandelt unter philosophischem, sprachtheoretischem und theologischem Aspekt antike Vorstellungen von der Gottessprache. Sie zeigt im ersten Hauptteil, daß der bei Homer vorliegenden und die griechisch-römische Antike prägenden anthropomorphen Gottesvorstellung ein von der Menschensprache typologisch nicht unterschiedenes Götteridiom entspricht, daß griechische Philosophen aber, ihrer sublimierten Gottesvorstellung entsprechend, Gott auch eine unphonetische Geistsprache zudenken. Der zweite Hauptteil thematisiert die weltschaffende Rede des biblischen Gottes und deren hellenistische Prägung durch die philosophische Theologie der frühchristlichen Denker. Der Schlußteil zeigt die Gottes-Rede als Gegenstand dogmatischer Auseinandersetzungen in der Alten Kirche.
Aus dem Inhalt: Pagane Vorstellungen von der Sprache Gottes und der Götter – Die weltschaffende Gottes-Rede des biblischen Schöpfungsberichtes und ihre hellenistische Prägung – Die Gottes-Rede als Gegenstand dogmatischer Auseinandersetzungen in der Alten Kirche.