Show Less
Restricted access

Die Änderungskündigung zur Veränderung der Lohnfindungsmethode

Insbesondere die Umstellung von Zeit- auf Leistungslohn

Series:

Angelika Wendt

Einem Arbeitgeber, der seinen Betrieb von der Vergütungsmethode des Zeitlohnes auf eine Komponente des Leistungslohnes umstellen möchte, bleibt in der Regel nur der Weg über den Ausspruch von Änderungskündigungen. Unter Zugrundelegung der bislang geltenden Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts kann eine Änderungskündigung in einigen Fällen jedoch schwerer begründet werden als eine Beendigungskündigung. Dies, obwohl die Änderungskündigung eigentlich die Vorstufe zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses sein sollte. Die Arbeit untersucht den anzuwendenden Prüfungsmaßstab einer Änderungskündigung und zeigt – u.a. durch einen Vergleich mit der Änderungskündigung zur Entgeltabsenkung – warum bei der Veränderung der Lohnfindungsmethode andere als die von der Rechtsprechung vertretenen Kriterien bei einer Überprüfung der Änderungen heranzuziehen sind.
Aus dem Inhalt: Die Änderungskündigung von Entgeltbedingungen ohne Änderungskündigung – Vergleich mit der Änderungskündigung zum Zwecke der Entgeltabsenkung – Herleitung des Prüfungsmaßstabes der Änderungskündigung.