Show Less
Restricted access

Possession, Possessio und das Schicksal des Common Law

Der Besitzrechtsstreit im Common Law in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Series:

Mathias Link

Im ausgehenden 19. Jahrhundert zerfielen die alten Strukturen des Common Law zusehends. Unter den Gelehrten bestand Ratlosigkeit, wie man dem Recht eine neue Ordnung geben könnte. Sollte man sich am besser systematisierten modernen römischen Recht orientieren, weil die Wurzeln auch des Common Law romanistisch waren? Welche Methode eignete sich zur Durchdringung des ungeordneten Rechtsstoffs – etwa diejenige der Begriffsjurisprudenz? Viele anglo-amerikanische Autoren wählten das Besitzrecht (Possession) aus, um diese beiden Fragen zu beantworten. Dabei blickten sie auf eine Diskussion über den römisch-rechtlichen Besitz (Possessio), die ab den 1820er Jahren in Deutschland entbrannt war. Der Vergleich von Possession und Possessio wurde so für rechtspolitische Zwecke instrumentalisiert.
Aus dem Inhalt: Der deutsche Gelehrtenstreit über das römische Besitzrecht – Der Besitzrechtsstreit im Common Law: Hintergrund, Inhalt, Sinn und Zweck – Die Bedeutung des Besitzrechtsstreits im Common Law für das 21. Jahrhundert.