Show Less
Restricted access

Gesellschaftsrechtliche Treuepflicht

Neubewertung der richterrechtlichen Generalklausel im Rahmen einer rechtsvergleichenden und ökonomischen Analyse

Series:

Matthias Janke

Die gesellschaftsrechtliche Treuepflicht ist eine durch Richterrecht entwickelte Generalklausel. Mit ihr soll der Mißbrauch gesellschaftsinterner Gestaltungsrechte verhindert werden. Sie ist inzwischen sowohl in Deutschland als auch in den USA anerkannt. Die Arbeit hinterfragt daher nicht mehr die dogmatischen Grundlagen der Treuepflicht. Sie geht der Frage nach, warum modernes Gesellschaftsrecht immer noch auf solchen unpräzisen und mit Moralvorstellungen behafteten Rechtsbegriffen wie Loyalität und Treue basiert. Weshalb bedarf es dieser oft gravierenden Eingriffe, mit denen Gerichte nachträglich die Ausübung gesellschaftsinterner Gestaltungsrechte beschränken? Diese Frage wird zunächst mittels eines Rechtsvergleichs untersucht. Es folgt eine weitere Analyse unter Verwendung von Erkenntnissen aus der Ökonomie.
Aus dem Inhalt: Gesellschaftsrechtliche Grundlagen sowie Inhalt und Fallgruppen der Treuepflicht in Deutschland – Vergleich mit dem US-amerikanischen Recht – Ökonomische Grundlagen der Treuepflicht – Neubewertung der Generalklausel, getrennt für geschlossene Verbände und Publikumsgesellschaften.