Show Less
Restricted access

Bildsprache und mündliche Tradition in Deuterojesaja

Zur Exegese von Jes 42,6-7 aus afrikanischer Perspektive

Series:

Ngengi Albert Mundele

Die Arbeit untersucht ein Textstück aus Deuterojesaja. Sie befasst sich mit der genuinen Charakteristik seiner sprachlichen Gestalt, um dann die Frage nach deren adäquaten Beschreibungsmöglichkeiten mit Hilfe der afrikanischen Redekunst zu erörtern. Wie fassen Afrikaner die biblischen Texte ausgehend von ihrer eigenen Bildsprache auf? Jes 42,6 enthält ein signifikantes Kompendium semantisch geprägter Ausdrücke, die bildsprachlich Vorstellungen vermitteln. Mundele plädiert für die Verwendung afrikanischer Kriterien zum Metaphernverständnis sowie für die Anwendung von Merkmalen der afrikanischen Redekunst auf Bibeltexte. Außerdem fordert Mundele die Übertragung biblischer Begriffe in afrikanische Sprachen unmittelbar von den ursprünglichen Bibeltexten (Hebräisch, Aramäisch, Griechisch) und nicht über den Umweg der indoeuropäischen Sprachen.
Aus dem Inhalt: Deuterojesaja – Bildsprache – Metapherntheorien – Metapher im schwarzafrikanischen Verstehenshorizont – Mündliche Kommunikation und schriftlicher Text – Afrikanische Redekunst und Gottesknechtslieder – Rhetorische Mittel: Parallelismus und Wiederholung – Afrikanische Gottesvorstellungen – Bibelübertragung in schwarzafrikanische Sprachen.