Show Less
Restricted access

«Am Rande seiner selbst»

Zu Paul Celan: EINEM, DER VOR DER TÜR STAND, ...

Series:

Ingeborg Ackermann

Ein – trotz verschiedenartiger und durchweg kontroverser Deutungsansätze in der Forschung – bislang nicht voll erschlossener Text aus Paul Celans Gedichtzyklus Die Niemandsrose wird in dieser Studie unter neuen hermeneutischen Aspekten nochmals analysiert und ausgelegt. Celan selbst hat nachdrücklich auf die Unentbehrlichkeit von Kenntnissen über jüdische Mystik und Chassidismus zum Verständnis seines Werkes hingewiesen. Im Nachvollzug dieser Hinweise hat sich ein Deutungsrahmen ergeben, in den sich jedes Detail dieses schwer zugänglichen Textes überzeugend einfügt. Darüber hinaus läßt sich zeigen, daß das Gedicht eine Bündelung von Motiven, Themen und Strukturzügen aufweist, die auch für den ganzen Zyklus konstitutiv sind. Somit wird hier nicht nur ein bislang rätselhafter Einzeltext zugänglicher gemacht, sondern es lassen sich auch neue bzw. ergänzende Durchblicke auf den gesamten Zyklus gewinnen.
Aus dem Inhalt: Zur Forschungslage – Exkurs – Die andere Perspektive: Erneuter Versuch einer Auslegung des Titelgedichts – Rückschau und Ausblick.