Show Less
Restricted access

Tradition im Übergang

Untersuchungen zu den Kurzgeschichten der Südstaatenautoren Bobbie Ann Mason, Madison Smartt Bell und Richard Bausch

Series:

Andreas Beilmann

Die regional geprägte Literatur der amerikanischen Südstaaten, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Southern Renascence die sozialen, kulturellen und moralischen Befindlichkeiten der Region artikulierte, scheint durch die Literatur des nationalen mainstream abgelöst worden zu sein. Es ist fraglich, ob es angesichts der vielschichtigen Veränderungen im Süden noch eine spezifisch regionale Literatur gibt. Anhand exemplarischer Analysen der Kurzgeschichten von Bobbie Ann Mason, Madison Smartt Bell und Richard Bausch kann jedoch gezeigt werden, dass die Traditionen der Südstaatenliteratur gerade im gesellschaftlichen Wandel genutzt und weiterentwickelt werden.
Aus dem Inhalt: Der ideengeschichtliche Kontext der Südstaatenliteratur im 20. Jahrhundert – Exemplarische Strukturanalysen zu den Kurzgeschichten von Bobbie Ann Mason, Madison Smartt Bell und Richard Bausch – Tradition im Übergang: Ergebnisse der Untersuchungen.