Show Less
Restricted access

Kirchliches Baurecht

Das kirchliche Bauwesen im Spannungsfeld von kirchlichen und staatlichen Rechtsnormen unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Erzdiözese Salzburg

Series:

Gerlinde Katzinger

Das kirchliche Bauwesen ist unter verschiedenen Gesichtspunkten von brennendem Interesse. Immer schon haben architektonische, liturgische und künstlerische Fragen eine zentrale Rolle gespielt. In neuerer Zeit kamen dazu vielgestaltige Probleme des Denkmalschutzes. Eine Aufarbeitung rechtlicher Fragestellungen fehlte bisher. Diese Arbeit versucht, das kirchliche Bauwesen in seiner rechtshistorischen Entwicklung und seiner Einbindung in das Völkerrecht, das öffentliche staatliche Recht und das kanonische Recht darzustellen. Spannungsfelder zwischen dem Universal- und Partikularrecht werden dabei genauso angegangen wie konkrete aktuelle Problemzonen zwischen Staat und Kirche, insbesondere im Hinblick auf die Erzdiözese Salzburg, deren Territorium zwei Bundesländer berührt.
Aus dem Inhalt: Kirchengebäude im österreichischen Staatskirchenrecht und im Völkerrecht: Verfassungsrecht, Religionsfreiheit, Kriegs- und Friedensvölkerrecht, Kirchenasyl – Rechtshistorische Streiflichter zum Kirchenbau: einschlägige Bestimmungen der Konzilien und Synoden, Corpus Iuris Civilis, Eigenkirchenwesen, österreichische Baulastgesetze, CIC 1917 – Das Kirchengebäude im geltenden kirchlichen und staatlichen Recht: CIC 1983, Raumordnungs- und Baurecht in den Bundesländern Salzburg und Tirol, Denkmalschutz – Kirchliches Bauwesen in der Erzdiözese Salzburg: Salzburger Baulastfrage und landesfürstliches Patronat, Bauordnung der Erzdiözese Salzburg, Salzburger Kirchenbauverein, Bauamt der Erzdiözese Salzburg – Die kirchliche Aufbauanleihe in Österreich – Liturgische Feiern rund um das Kirchengebäude.