Show Less
Restricted access

Figurationen des Experten

Ambivalenzen der wissenschaftlichen Expertise im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert

Series:

Eric Engstrom, Volker Hess and Ulrike Thoms

Die wissenschaftliche Expertise ist integraler Bestandteil moderner Gesellschaften. Sie wird zwar universal verstanden, ist aber nur partikular verfügbar. Daher stellt sie den Gleichheitsanspruch demokratischer Gesellschaften und ihr Prinzip aufgeklärter Entscheidungsfindung in Frage und untergräbt zudem die Möglichkeiten ihrer effektiven demokratischen Kontrolle. Mit Blick auf das Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft verfolgen die interdisziplinären Beiträge dieses Bandes die Entstehung der gesellschaftlichen Fiktion einer partei- und subjektlosen Expertise. Dazu nehmen sie am Beispiel so unterschiedlicher Themenbereiche wie etwa dem Bergbau, der Statistik und der Pharmazie die komplexen Bedingungsgefüge dieser Figurationen und ihre performativen Strategien in den Blick.
Die Herausgeber: Eric J. Engstrom forscht am Institut für Geschichte der Medizin der Humboldt- Universität zu Berlin und am Max-Planck Institut für Psychiatrie in München zu Themen im Bereich der Psychiatrie- und Wissenschaftsgeschichte.
Volker Hess ist nach dem Studium der Philosophie und Medizin als Medizin- und Wissenschaftshistoriker tätig, seit 2003 ist er Professor für Geschichte der Medizin an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Ulrike Thoms hat Geschichte, Germanistik und Kommunikationswissenschaften studiert; sie arbeitet und forscht am Berliner Institut für Geschichte der Medizin zur Sozial-, Wirtschafts- und Wissenschaftsgeschichte.