Show Less
Restricted access

Zurechnung als Operationalisierung von Verantwortung

Series:

Matthias Kaufmann and Joachim Renzikowski

Es gibt eine intensive Diskussion über das Problem der Verantwortung, etwa für die Folgen moderner Technologien. Während es bei moralischen Appellen an das Verantwortungsbewusstsein für die Zukunft der Menschheit oder auch des Lebens auf unserem Planeten schwierig ist, die Träger der Verantwortung und die ihnen zuzuschreibenden Verhaltensweisen zu identifizieren, bietet in der juristischen, speziell strafrechtlichen Tradition – zumindest für vergangene Handlungen – der Begriff der Zurechnung einen Weg zur systematischen Durchdringung der Problematik. Der Band gibt einen Einblick in die historische Entwicklung des Zurechnungsbegriffs und untersucht wichtige Facetten und Grenzen seiner systematischen Verwendbarkeit in juristischen, politischen und rechtsphilosophischen Kontexten.
Die Herausgeber: Matthias Kaufmann, geboren 1955, studierte Mathematik, Philosophie und Politikwissenschaft. Die Promotion in Philosophie erfolgte 1986. Seine Dissertation über die philosophischen Prinzipien in Carl Schmitts Staats- und Rechtslehre wurde 1988 mit dem Heinz-Meier-Leibnitz-Preis ausgezeichnet. Matthias Kaufmann habilitierte 1992 über die Sprachphilosophie Wilhelms von Ockham. Seit 1995 ist er Professor für Ethik am Institut für Philosophie der Universität Halle-Wittenberg.
Joachim Renzikowski, geboren 1961, studierte Rechtswissenschaft. Er promovierte 1993 mit einer Arbeit über Notstand und Notwehr. Die Habilitation erfolgte 1997 mit einer Arbeit zum Thema restriktiver Täterbegriff und fahrlässige Beteiligung. Seit 1998 ist Joachim Renzikowski Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie/Rechtstheorie an der Juristischen Fakultät der Universität Halle-Wittenberg.