Show Less
Restricted access

Die Tradition vom eschatologischen Krieg im Gemeindegebet Apg 4,23-31

Series:

Piotr Nyk

Das Gebet der Jerusalemer Urgemeinde in Apg 4,23-31 wurde in der exegetischen Forschung bisher noch nicht eingehend untersucht. Die Arbeit möchte einen Beitrag leisten, um diese Forschungslücke zu schließen. Die exegetische Vorgehensweise orientiert sich an der Methodenlehre von W. Egger, und den Kernpunkt der Arbeit bildet der traditionsgeschichtliche Vergleich des Gebetstextes mit den eschatologischen Texten aus der jüdischen und christlichen Literatur der Zeitenwende. Der Vergleich fußt einerseits auf den Ergebnissen der Literarkritik zum Gebetstext Apg 4,23-31 und andererseits auf den Beiträgen zum heiligen Krieg im Urchristentum. Er möchte nachweisen, dass das Thema des eschatologischen Konflikts nicht nur in solchen Texten, wie z.B. im Midrasch aus Qumran 4Q174 «Florilegium», sondern auch in Apg 4,25-28 zugrunde liegt.
Aus dem Inhalt: Stellung des Gebetes Apg 4,23-31 im lukanischen Schrifttum und Textgestalt – Linguistische Textanalyse – Exegetische Interpretation der Einzelverse – Literar-, Traditions- und Redaktionskritik – Verortung des Gebetes in der lukanischen Theologie.