Show Less
Restricted access

Ein Wasserregime im Nahen Osten

Rechtliche und politische Grundlagen und Perspektiven der internationalen Wasserverteilung im Jordanbecken

Series:

Susanne Giannios

Erstrecken sich Wasservorkommen über zwei oder mehr Staaten, implizieren sie vielschichtiges Konfliktpotential. Dieses intensiviert sich noch in extrem wasserarmen Regionen wie dem Jordanbecken im Nahen Osten. Hier weisen die bilateralen Wasserabkommen zahlreiche Schwächen im Bereich der materiellen Rechtsnormen (law in the books) sowie der Rechtsanwendung (law in action) auf: diskriminierende Allokation, mangelnde Dynamik oder Inkompatibilität. Nachhaltig entschärfen könnten die Nahost-Staaten ihre Wasserkonflikte allerdings über ein multilaterales Wasserregime nach Maßgabe des Völkerrechts. Perspektiven hierfür entwickelt diese Untersuchung ausgehend vom Internationalen Wasserrecht und der Regimetheorie und nach Analyse von Wasserrecht und Wasserpolitik im Nahen Osten: Welche Regelungsstrategie eignet sich für die Jordanbeckenanlieger? Wie können sie den Wasserregimevertrag konkret gestalten? Wie sollten sie Regimeevolution und -erhalt sichern?
Aus dem Inhalt: Rechtliche und politische Grundlagen der internationalen Wasserverteilung: Internationale Flussbecken, Internationales Wasserrecht, Wasserregimebildung – Wasserrecht und Wasserpolitik im Jordanbecken: Wassersystem, Interessen- und Konfliktlage, wasserrechtliche Vereinbarungen – Perspektiven für ein multilaterales Wasserregime im Jordanbecken: Vertragliche Regelungsstrategie, Vertragsgestaltung, Vertragsänderung und Vertragsgarantien.