Show Less
Restricted access

Der Bildhauer Richard Kauffungen (1854-1942)

Zwischen Ringstraße, Künstlerhaus und Frauenkunstschule

Series:

Olga Stieglitz and Gerhard Zeillinger

Der Wiener Bildhauer Richard Kauffungen (1854-1942) zählt zu den bedeutendsten Vertretern des Historismus in Österreich. Der Blick auf sein Werk ist gleichzeitig ein Fokus auf die kultur-, gesellschafts- und ideengeschichtlichen Aspekte des späten 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. In einer Zeit der Kontinuitäten und des Umbruchs blieb Kauffungen der Kunstauffassung des 19. Jahrhunderts verhaftet, mit seinem pädagogischen Engagement für die Kunsterziehung der Frau nahm er bildungsgeschichtlich jedoch eine zukunftweisende Haltung ein. Fast drei Jahrzehnte lang gehörte er dem Lehrkörper der 1897 gegründeten und später von ihm geleiteten Kunstschule für Frauen und Mädchen an, einem emanzipatorischen Modell, das genau an der Grenze zwischen konservativem Rollenbild und liberalem Fortschrittsgeist stand.
Aus dem Inhalt: Leben und Werk - ein Überblick – Richard Kauffungen und das Künstlerhaus – Kauffungen als Lehrer - die Kunstschule für Frauen und Mädchen in Wien – Dekorative Plastik – Freiplastik – Kleinplastische Werke und Medaillen – Grabplastik – Bildhauerwerke in den Kronländern der österreichisch-ungarischen Monarchie – Werkverzeichnis.