Show Less
Restricted access

Dichtung als «Heimkehr»

Manifestationsformen des Weiblichen in der Lyrik Paul Celans

Series:

Yeo-Mae Je

Diese Studien zielen darauf ab, eine sinnvolle Lesart des Celanschen ‘Mutterdiskurses’ zu entwickeln, welcher mit den seit Bachofen in der deutschen Literaturgeschichte – gelegentlich verdeckt, aber noch konstant – virulenten Theorien des Weiblichen zusammenhängt. Daraus geht ein ‘neuer Celan’ hervor. Zumal im Blick auf die ‘verdeckte’ Utopie seiner ‘Dichtung nach Auschwitz’, die hinter den katastrophischen Bereich des Menschlichen und der Geschichte zurückgreift, um biologisch-biosophische Naturkonzepte und eine darin begründete Idee des Lebendigen und seines Aprioris der Maternalität zu entwerfen. Sie wird hier von Celan emphatisch als Ort der Herkunft (Ursprung) und zugleich sentimentalisch als utopisches Ziel aufgefaßt und damit als einzig tragfähiges Fundament möglicher Humanität. Die Unterscheidung zwischen Utopie und Katastrophe wird dabei mit den Indizes ‘weiblich’ und ‘männlich’ markiert.
Aus dem Inhalt: Zum Stand der Celan-Forschung – Paul Celan und die lyrische Tradition der Moderne – Zur weiblichen Genealogie des Dichterischen bei Paul Celan – Turmbaumythos und literarische Sprachreflexion: Zum Babel-Widerruf bei Paul Celan.