Show Less
Restricted access

Sinnerfahrung und Todesbewusstsein

Der Mensch in der Auseinandersetzung mit Leiden, Sterben und Tod- Die not-wendige Kompetenz der Leidensfähigkeit auf der Grundlage der Logotherapie sowie Chancen und Perspektiven für die Hospizbewegung

Series:

Sandra Michels

Diese Arbeit wurde mit dem Lorenz-Werthmann-Preis 2004 des Deutschen Caritasverbandes ausgezeichnet.
Ein Todesbewusstsein und eine Akzeptanz des Todes scheinen in der heutigen, leistungsorientierten Gesellschaft die Ausnahme darzustellen. Dank der Hospizbewegung werden die Tabu-Themen Sterben, Tod und Trauer wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Grenzerfahrungen wie Leid, Sterben und Tod werfen die Frage nach dem Sinn auf: die Frage nach dem Sinn des Lebens, des Leids und des Todes. Wie kann der Mensch Verlust, Schmerz und Leid bewältigen? Wie kann er todesnah ein gelingendes Leben erfahren und zu einer Leidensfähigkeit gelangen? Die Arbeit geht diesen Fragen im Kontext der Weltreligionen, der Philosophie und Psychologie nach und zeigt auf der Grundlage der Logotherapie Zugänge zu einer existentiellen Sterbebegleitung auf, die ein menschenwürdiges Sterben und ein existentiell hilfreiches Todesverständnis ermöglichen.
Aus dem Inhalt: Sinn als Kommunikations- und Beziehungsbegriff – Sterben und Tod im religiösen, philosophischen und psychologischen Verständnis – Logotherapie - sinnorientierte Psychotherapie – Leiden, Sterben und Tod – Die Hospizbewegung – Existentielle Sterbebegleitung.