Show Less
Restricted access

Marktanteilsprognosen in der Europäischen Fusionskontrolle

Einflüsse der Wettbewerbstheorie und der europäischen Wettbewerbspolitik auf prognostische Bewertungen im Rahmen der EG-Fusionskontrolle

Series:

Markus Haggeney

Gegenstand dieser Arbeit ist die kritische Hinterfragung der Fusionskontrollpraxis der Europäischen Kommission. Auf Basis der wettbewerbstheoretischen und -politischen Grundlagen wird die Entscheidungspraxis der Kommission eingehend untersucht, bevor dann abschließend geprüft wird, ob Marktanteilsprognosen indiziellen Charakter für die Beurteilung eines Zusammenschlussvorhabens haben können. Belegt wird, dass dies nur sehr eingeschränkt der Fall ist. Entscheidungen in der Fusionskontrolle haben zwingend prognostischen Charakter. Marktanteile sind aber statische Momentaufnahmen eines dynamischen Prozesses. Sie sind das Ergebnis in der Vergangenheit liegenden Markt- und Wettbewerbsverhaltens. Einfache Marktanteilsadditionen mit vorab definierten Schwellenwerten und Konzentrationsgraden bieten ein trügerisches Bild der Rechtssicherheit.
Aus dem Inhalt: Wettbewerbstheoretische Leitbilder als Grundlage der Fusionskontrolle – Europäische Wettbewerbspolitik mit eigener Leitbildfunktion? – Fusionskontrollpraxis der Kommission – Indizwirkung von Marktanteilsprognosen.