Show Less
Restricted access

Zum Selbstverständnis der Psychologie als Wissenschaft

Eine wissenschaftstheoretische Analyse anhand des Objektivitätsbegriffs

Series:

Gabriela Sewz

Wie hat sich das gegenwärtige wissenschaftliche Selbstverständnis der akademischen Psychologie entwickelt? Welche Auswirkungen hat ihre Entwicklungsgeschichte auf die gegenwärtige Psychologie? Diese Fragen untersucht die Arbeit anhand der Analyse der Vorstellungen über Wahrheit und Objektivität ausgehend vom 19. Jahrhundert. In dieser Zeit differenzieren sich die empirisch orientierten akademischen Einzelwissenschaften aus und mit ihnen die Psychologie. Es wird gezeigt, dass die Ausdifferenzierung der Psychologie in engem Zusammenhang mit Veränderungsprozessen innerhalb der Philosophie steht. Auch die Objektivitätskonzepte geisteswissenschaftlicher Ansätze werden untersucht und als Alternativen wissenschaftlicher Legitimation von Erkenntnissen vorgestellt. Die These ist dabei, dass die gegenwärtige Psychologie von der Berücksichtigung der Tatsache, dass es unterschiedliche Konzepte von wissenschaftlicher Objektivität gibt, profitieren könnte. Sie könnte ihre Untersuchungsansätze viel breiter fassen und sich nicht durch die enge Anlehnung an ein deduktiv-nomologisches Wissenschaftskonzept «fesseln» lassen.
Aus dem Inhalt: Objektivitätsbegriff – Gesellschaftliche und akademische Bedingungen für die Phase der empirischen Ausrichtung der Wissenschaften – Kant – Neukantianismus – Einschätzungen zur Lage der Psychologie zum Wechsel in das 20. Jahrhundert – Geisteswissenschaften und Objektivität – Der Kritische Rationalismus Poppers – Auswirkungen auf das gegenwärtige Selbstverständnis der Psychologie.