Show Less
Restricted access

Berlin vom König bis zum Schusterjungen

Franz Krügers «Paraden» Bilder preussischen Selbstverständnisses

Series:

Renate Franke

Beitrag zur profanen Historienmalerei, insbesondere der Zeitgeschichtsmalerei, des frühen 19. Jahrhunderts. Untersucht werden fünf Darstellungen zeitgeschichtlicher Ereignisse durch den Berliner Maler Franz Krüger. Innerhalb eines Zeitraumes von fast 30 Jahren entstanden, spiegeln die Gemälde den Wandel der politischen und sozialen Verhältnisse wie auch veränderte künstlerische Auffassungen Krügers. Argumentierend abgestützt durch umfangreiches Quellenmaterial werden gesellschaftliche Situation und künstlerische Aspekte der Gemälde untersucht. F. Krüger erreicht eine Neuformierung der tradierten Bildordnung, die zuvor stets die hervorragende Einzelperson zum Träger der Handlung erhoben hatte: in seinen «Paraden» tritt die handelnde Gemeinschaft selbstbewusst in den Vordergrund.
Aus dem Inhalt: Die Zeitgeschichtsbilder: «Kavalleriemarsch» (1820), «Paraden» (1830 und 1839), «Huldigung» (1843) und «Regimentsübergabe» (1849) - Politische Aussage - Bildrezeption - Genealogie des Bildtypus - Personen - (Namenslisten, Übersichtsdarstellungen zum Standort im Bild).