Show Less
Restricted access

Mozart

Aspekte des 19. Jahrhunderts

Series:

Hermann Jung

Elf Beiträge, hervorgegangen aus einer Tagung in der Mannheimer Musikhochschule, vermitteln eine faszinierende Fülle von Aspekten, wie das 19. Jahrhundert Person und Werk Wolfgang Amadé Mozarts verstanden und gedeutet hat.
Bekannte Musikwissenschaftler, Literatur- und Kunsthistoriker zeichnen das Mozart-Bild nach, wie es sich um 1800 u.a. bei Johann Friedrich Rochlitz und E.T.A. Hoffmann herausbildet. Kompositorischen Einflußnahmen auf Beethoven, J.W. Kalliwoda, Brahms und Liszt wird ebenso nachgegangen wie den hier erstmals dargestellten Auswirkungen auf die Theorie der Musik.
Präsentation und Verbreitung des Mozartschen Œuvres durch den Mannheimer Verleger Karl Friedrich Heckel, «Mozart und Rußland» und «Moritz von Schwind und Mozart» mit bisher unveröffentlichten Bild- und Textdokumenten sind weitere Facetten einer umfangreichen Thematik.
So schließt der mit zahlreichen Notenbeispielen und Abbildungen versehene Band manche Lücke in der modernen Mozartforschung.
Aus dem Inhalt: Hermann Jung: Mozart - Aspekte des 19. Jahrhunderts – Ulrich Konrad: Friedrich Rochlitz und die Entstehung des Mozart-Bildes um 1800 – Gerhard vom Hofe: Die Konstellation des Genies: Raffael und Shakespeare in Mozart. Mozarts Kunstgeist in parallelisierender Deutung des frühen 19. Jahrhunderts – Wolfgang Ruf: Mozart in der Musiktheorie des frühen 19. Jahrhunderts – Hermann Jung: Mozart in Beethoven - Zur Bearbeitungstechnik Mozartscher Arienthemen in der Kammermusik – Thomas Seedorf: Nähe durch Distanz - Mozart, Hoffmann und das Miserere in b-Moll – Manfred Schuler: Johann Wenzel Kalliwoda und die zeitgenössische Mozart-Rezeption – Elena Sorokina: Mozart und die russische Kultur des 19. Jahrhunderts – Brigitte Höft: Mozartdrucke im Mannheimer Musikverlag Karl Ferdinand Heckel – Imogen Fellinger: Brahms’ Aufführung von Mozarts Venite populi (KV 248a = 260) und die Erstausgabe dieses Werkes – Jürgen Hunkemöller: Mozart als Medium: Réminiscences de Don Juan von Franz Liszt – Ute Jung-Kaiser: Schwind und Mozart.