Show Less
Restricted access

Das literarische und kulturelle Erbe von Danzig und Gdańsk

Series:

Andrzej Katny

Literaturwissenschaftler und Historiker aus Deutschland, Italien, Polen, Schweden und den USA nehmen in dem Sammelband zum literarischen und kulturellen Erbe von Danzig und Gdańsk Stellung. Im Vordergrund steht das literarische Schaffen von ausgewählten Schriftstellern; außerdem wird auf die Geschichte des Theaters, der Presse und der Medien sowie deren Rolle für das kulturell-gesellschaftliche Leben in Danzig eingegangen.
Aus dem Inhalt: Mieczysław Dąbrowski: Polnische Wege auf deutschen Spuren. Die Literatur und die Dialektik der Geschichte – Wulf Segebrecht: Günter Grass’ Novelle Im Krebsgang oder: Aus der Geschichte lernen – Janina Gesche: Geographische Realität und Phantasielandschaft. Das Danzigbild in der polnischen und schwedischen Kritik zur Danziger Trilogie von Günter Grass – Sabine Richter: Das Kaleidoskop des Günter Grass. Jüdische Karikaturen aus der Kaschubei – Lucyna Wille: Die Grasserotik: das Resüme eines Jahrhunderts und einer Jahrhundertengeschichte – Stephan Wolting: Geschäftstheater - Kunsttheather - Startheater - Politiktheater? - Verwicklungen und Verwirrungen am Danziger Theather am Kohlenmarkt zwischen 1919 und 1944 – Peter Loew: Die Heimat sucht den Dichter - der Dichter sucht die Heimat. Max Halbe und Danzig – Marek Jaroszewski: Das Bild der Täufer in Ernst von Wildenbruchs Drama Der Mennonit – Małgorzata Wittenberg: Das kulturelle und gesellschaftliche Leben Danzigs in der 1. Hälfte des 19. Jh. im Spiegel der damaligen Danziger Presse – Edmund Kotarski: Die Medien im Danzig des 18. Jahrhunderts. Kontinuität und Wandlungen – Marion Brandt: Heldin ihres Bildungsromans. Zum Erscheinen zweier neuer Biographien von Johanna Schopenhauer – Katherine Goodman: The Concept of the Republic in early Texts of Luise Kulmus-Gottsched – Jerzy Limon: New Evidence for the Theatre in the Gdańsk Fechtschule – Piotr Kociumbas: Andreas Hackenbergers «Neue Deutsche Gesänge». Problematik und Provenienz der Texte.