Show Less
Restricted access

Die Vermeidung von Ersatzfreiheitsstrafen – wesentliches Anliegen aktueller Strafrechtsreformbestrebungen

Wesentliches Anliegen aktueller Strafrechtreformbestrebungen

Series:

Melanie Redlich

Die Ersatzfreiheitsstrafe steht seit langem im Kreuzfeuer der Kritik, inbesondere der in § 43 S.2 StGB enthaltene Umrechnungsmaßstab ist nach wie vor Gegenstand einer kontroversen Debatte. Die Ersatzfreiheitsstrafe ist darüber hinaus all den Einwänden ausgesetzt, die gegen die kurze Freiheitsstrafe erhoben werden, sie bringt Kapazitätsprobleme in den Justizvollzugsanstalten mit sich und belastet die Justizhaushalte. Die Vermeidung der Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen ist erklärtes Ziel des Reformgesetzgebers. Die Arbeit untersucht, ob die erörterten Reformvorschläge zur Vermeidung der Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen geeignet und praktikabel sind.
Aus dem Inhalt: Überblick über die gegen die Ersatzfreiheitsstrafe bestehenden verfassungsrechtlichen, kriminalpolitischen und straftheoretischen Bedenken – Vorhandene gesetzliche Vorgaben und Möglichkeiten zur Vermeidung von Ersatzfreiheitsstrafen – Bestandsaufnahme der Klientel des Ersatzfreiheitsstrafenvollzuges, der Praxis der Geldstrafenverhängung und des Vollstreckungsverfahrens – Besteht Handlungsbedarf für den Gesetzgeber zur Vermeidung der Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen? – Erörterung ausgewählter Reformvorschläge zur Vermeidung von Ersatzfreiheitsstrafen.