Show Less
Restricted access

Fremont contra Lincoln

Die deutsch-amerikanische Opposition in der Republikanischen Partei während des amerikanischen Bürgerkrieges

Series:

Jörg Nagler

Während des amerikanischen Bürgerkrieges (1861-1865) geriet der entscheidende Teil der deutsch-amerikanischen Republikaner aufgrund der ihnen zu gemässigten Haltung Lincolns zur Sklavenbefreiung in eine zunehmende Opposition zur Regierung. Besonders die emigrierten Flüchtlinge der deutschen Revolution von 1848 - unter ihnen Carl Schurz, Friedrich Kapp, Franz Sigel, Caspar Butz und Theodor Ols- hausen - traten in Anlehnung an ihre Ideale von Einheit und Freiheit konsequent für die Verwirklichung radikal-politischer Prinzipien ein. In General John C. Fremont fand diese - bald auch von Amerikanern mitgetragene - Opposition innerhalb der Republikanischen Partei ihre Symbolfigur und stellte ihn 1864 schliesslich als eigenständigen Präsidentschaftskandidaten einer neuen Partei gegen Lincoln auf. Auf der Grundlage umfangreichen gedruckten und ungedruckten Quellen- materials wird erstmalig die politische Tätigkeit der deutsch- stämmigen Republikaner während dieses wichtigen Abschnitts der amerikanischen Geschichte sichtbar gemacht; aufgezeigt werden ihre Kontakte untereinander und zu amerikanischen Politikern, ihr Bestreben, als ethnische pressure group wichtige innenpolitische Entscheidungsprozesse zu beeinflussen sowie ihr gleichzeitiges Bemühen um Identitätsfindung im neuen Land.
Aus dem Inhalt: Bildung der deutsch-amerikanischen Opposition gegen Lincoln - Rücktritt Sigels und Konsequenzen - Deutsch-Amerikaner in Missouri - Spaltung der Republikanischen Partei - Die «Deutsche Organisation» - Fremont gegen Lincoln im Präsidentschaftswahlkampf 1864 - Anhang: Briefe u.a.