Show Less
Restricted access

Das Monumento Nazionale Vittorio Emanuele II. in Rom

Series:

Thorsten Rodiek

Das italienische Nationaldenkmal war im Laufe seiner über fünfzig- jährigen Baugeschichte sowohl in architektonischer Hinsicht als auch in Bezug auf die von ihm verkörperten Inhalte erheblichen Modi- fikationen unterworfen gewesen. Ursprünglich als überdimensionales Historienbild mit antipäpstlichen Zügen geplant wurde das Denkmal schliesslich «dehistorisiert». Historisch-konkrete Aussagen wichen idealeren Inhalten. Mit der Beisetzung des «Unbekannten Soldaten» von 1921 wurde eine innerhalb der Denkmalsgeschichte völlig neue Dimension nationaler Selbstdarstellung erreicht. Die diese Ver- änderungen bedingenden historischen, politischen, philosophischen und künstlerischen Gründe werden analysiert.
Aus dem Inhalt: Kulturgeschichtliche Voraussetzungen - Das Denkmal (Wettbewerbe, Baubeschreibung, Bauchronik, Einzelanalyse, «Altare della Patria», «Milite Ignoto») - Rezeption - Bedeutung und Stellung des Denkmals im politisch-kulturellen Klima seiner Zeit.