Show Less
Restricted access

Historische Betrachtung der sozialmedizinischen Einrichtungen in Wien vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Ende der Ersten Republik

Series:

Louis Obrowsky

Am Beginn des 20. Jahrhunderts, geteilt in fast zwei Jahrzehnte Habsburgerreich und zwei Jahrzehnte der jungen Ersten Republik, war im sozialmedizinischen Bereich in Wien ein bedeutender und vielgestaltiger Aufbruch zu beobachten. Bewusstseinsbildung für die Zusammenhänge von Armut, Not, Hunger und dem Entstehen von Krankheiten ermöglichten die Schaffung verschiedenartiger sozialmedizinischer Einrichtungen. Die Aufarbeitung dieser Thematik führte zur Anerkennung der Sozialmedizin als eigenständigem Fachgebiet. Die individuelle Wohltätigkeit in ihren vielfältigen Spielarten und das private Mäzenatentum waren nach dem Ende des Ersten Weltkrieges als Folge von Not, Verarmung und der veränderten sozialpolitischen Situation kaum mehr möglich. An deren Stelle traten städtische und staatliche Fürsorgeeinrichtungen.
Aus dem Inhalt: Entwicklung der Sozialmedizin – Ludwig Teleky, weltweit erster habilitierter Sozialmediziner – Heilpädagoge Erwin Lazar – Sozialmedizinisch tätige Kinderärzte – Clemens v. Pirquet, Pädiater, Entdecker der Allergie und Organisator der amerikanischen Kinderhilfsaktion – Julius Tandler, Anatom und Sozialmediziner – Eheberatung, Schulärzte und Schulzahnkliniken – Sozialmedizin in Psychiatrie, Orthopädie und Unfallchirurgie durch Julius Wagner-Jauregg, Adolf Lorenz und Lorenz Böhler.