Show Less
Restricted access

Die Reform der Nachgründung nach § 52 AktG

Bedeutung gegenüber der verdeckten Sacheinlage und der Prospekthaftung

Series:

Peter Hennke

Die Arbeit beleuchtet die Reform der Nachgründungsvorschriften durch das NaStraG und stellt die insoweit wesentlichen Veränderungen dar. Nach einem kurzen Abriss der elementarsten Problembereiche widmet sich die Arbeit sodann der Fragestellung, inwieweit dem § 52 AktG angesichts jüngerer Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung noch ein ausreichender Anwendungsbereich zukommt. Der Autor greift in diesem Zusammenhang die Thesen auf, gemäß derer insbesondere im Hinblick auf die verdeckte Sacheinlage eine Streichung der Nachgründungsvorschriften befürwortet wird. Letztlich weist der Autor auf Basis der rechtsgeschichtlichen Entwicklung nach, dass für die verdeckte Sacheinlage im Aktienrecht kein Anwendungsbereich verbleibt und die §§ 52 f. AktG daher auch weiterhin in ihrem Bestand berechtigt sind.
Aus dem Inhalt: Problembereiche der Nachgründung vor und nach dem NaStraG – Die Notwendigkeit und Bestandsberechtigung der Nachgründungsvorschriften – Abgrenzung zur verdeckten Sacheinlage – Abgrenzung zur Prospekthaftung.