Show Less
Restricted access

Ideologie der Form

Series:

Kálmán Kovács

Der Band enthält die Vorträge einer Konferenz zum Thema Semantisierung der Form in der Literatur und in anderen Künsten, gehalten an der Universität Debrecen (Ungarn) im Jahr 2003. Die Referate gehen davon aus, dass der Form ab ovo mentale, moralische, ideologische (etc.) Inhalte zugeschrieben wurden und werden. Die Teilnehmer versuchten zu zeigen, wie in unterschiedlichen Epochen, Kulturen und Kunstarten die Zuschreibungsmechanismen funktionier(t)en.
Aus dem Inhalt: Hans-Georg Kemper: «Form ist Wollust». Zur Semantik der Form vom Barock bis zum Expressionismus – Kálmán Kovács: Heines «regelwidrige» Rhetorik. Grenzverletzung in der Metapher – Zoltán Szendi: Zykluskompositionen in der Lyrik Rilkes – Beatrix Kricsfalusi: Die erbarmungslose Welt der Text(il)arbeit. Elfriede Jelinek: «Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte, oder Stützen der Gesellschaften» – Eszter Pabis: Anmerkungen zur literarischen Polyphonie und zur sprachlichen Hybridisierung in der deutschsprachigen Prosa der Schweiz des 20. Jahrhunderts – Andrea Horváth: Ideologie der Formlosigkeit. Zur «écriture féminine» – Karl Katschthaler: Engführung. Die ästhetischen Stimmen von Adorno und Deleuze/Guattari – Erzsébet Berta: «Form follow funktion» oder «form follow fiktion»? Die Ideologisierung der architekturalen Form am Beispiel politischer und poetologischer Plädoyers für und gegen die europäische Architekturmoderne.