Show Less
Restricted access

Religionsgeprägte Kleidung des Lehrers

Eine Betrachtung der Neutralitätspflicht des Staates und der Religionsfreiheit im Sonderstatusverhältnis

Series:

Michael Kögl

Religionsgeprägte Kleidung ist mehr denn je ein praxisrelevantes Thema mit explosiver Sprengkraft aufgrund der Angst vor Fundamentalismus und Terror. Das Kopftuch in der Schule beschäftigt nicht nur die juristische Fachwelt, sondern auch die Politik und die breite Bevölkerung. Ziel dieser Arbeit ist dabei vorrangig, die Strukturen des Problems aufzuzeigen und konkret zu beleuchten, da die scheinbar klaren Argumente sich als unbestimmte Schlagworte entpuppen. Insbesondere die religiös-weltanschauliche Neutralitätspflicht des Staates wird kritisch hinterfragt, aber auch Begriffe wie Religion, Toleranz und Trennung von Staat und Kirche. Die kollidierenden Rechte werden dargelegt und trotz deren Unschärfen abschließend ein Lösungsvorschlag unterbreitet.
Aus dem Inhalt: Wann ist Kleidung religionsgeprägt? – Der Religionsbegriff – Die religiös-weltanschauliche Neutralitätspflicht – Toleranz – Parität – Religionsfreiheit – Grundrechte im Sonderstatusverhältnis Schule – Potentiell kollidierende Rechte – Auflösung der Kollisionslage.