Show Less
Restricted access

Neopurismus in Deutschland nach der Wende

Series:

Falco Pfalzgraf

Etwa seit den 1990ern kommt es in Deutschland vermehrt zu fremdwortkritischen Stimmen innerhalb der Bevölkerung, zahlreiche Politiker kritisieren den angeblich übermäßigen Anglizismengebrauch, ein Sprachschutzgesetz wird gefordert. Zudem bilden sich zahlreiche Sprachschutzvereine, unter anderem der bekannte VDS (Verein Deutsche Sprache). Auch beziehen vermehrt Einzelpersonen im Internet zur Anglizismenfrage Stellung. Hinzu kommen die Aussagen staatlich finanzierter Sprachpflege-Organisationen und natürlich der Linguistik. Diese Arbeit fragt, ob und an welchen Stellen derzeit von einem deutschen Neopurismus gesprochen werden kann. Besteht ein Zusammenhang mit der deutschen Vereinigung? Diese und andere Fragen versucht die Arbeit anhand diskursanalytischer Untersuchungen zu beantworten.
Aus dem Inhalt: Die aktuelle Fremdwortdebatte und Fremdwortkritik in der Geschichte des Deutschen Forschungsstands – Private Vereine und Organisationen mit sprachpflegerischen Zielen: Der Verein Deutsche Sprache (VDS), Der Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege (VRS) und das Büchlein «Engleutsch? Nein Danke!», Der Verein für Sprachpflege (VfS) und die «Deutsche Sprachwelt», Der Bund für deutsche Schrift und Sprache (BfdS) – Staatlich geförderte Institutionen und Vereinigungen mit sprachpflegerischen Zielen: Das Institut für Deutsche Sprache (IDS), Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), Das Goethe-Institut Inter Nationes (GIIN), Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung – Private Sprachschützer in Druckwerken: Dieter E. Zimmer und Rudolf Lubeley – Private Sprachschützer im Internet.