Show Less
Restricted access

Geschichte des Deutschunterrichts von 1945 bis 1989 (Teil 1)

Unterricht nach Plan? Untersuchungen zur Schule in der SBZ/DDR

Series:

Bodo Friedrich

Dieser Band widmet sich den Fragen, wie konform oder nonkonform sich Deutschlehrer(innen) in der SBZ/DDR von 1945 bis 1989 in ihrem Unterricht wirklich verhalten haben und wie das reale Handeln von Lehrer(innen) im Nachhinein ermittelt werden kann. Gegenstand der Untersuchung war ihre Planungstätigkeit auf der Grundlage des zentralen Steuerungsinstruments für den Deutschunterricht in der SBZ/DDR, den Lehrplänen. Die Analyse von Lehrberichten und Klassenbüchern, von unveröffentlichten Praxisanalysen (graue Literatur) sowie von Interviews erbrachte einen überraschenden Befund. Das Maß an quantitativen und qualitativen Übereinstimmungen zwischen den Lehrplananforderungen und der Unterrichtspraxis im Deutschunterricht insgesamt sowie in ausgewählten relevanten Lernbereichen des Deutschunterrichts war nachweisbar wesentlich geringer als erwartet. Zur Erklärung dieses Befundes wurden institutionelle, politische und personelle Faktoren herangezogen, die auf das Entscheidungsverhalten der Lehrer(innen), auf ihre Motive, ihr pädagogisches Ethos und Vermögen sowie ihre Aktivität nachweisbaren Einfluss hatten.
Aus dem Inhalt: Bodo Friedrich: Deutschunterricht nach Plan? – Deborah Mohr: Literaturunterricht nach Plan? – Analyse von Klassenbüchern, von Praxisanalysen (graue Literatur) sowie von Interviews – Darstellung des quantitativen und qualitativen Maßes an konformem und an nonkonformem Verhalten von Deutschlehrer(innen) in der SBZ/DDR von 1945 bis 1989 bei der Planung ihres Unterrichts – Interpretation der Ergebnisse im Wesentlichen auf der Grundlage zweier Prinzipien: des Paradoxes der Planung komplexer Prozesse und der Wirkung äußerer Einflüsse über innere Bedingungen – Erklärung individueller, sozialisations- und generationsspezifisch differenzierter Handlungsentscheidungen in einem gesellschaftlichen Kontext.