Show Less
Restricted access

Das Haftungsrisiko des Abschlussprüfers im Prüfungs-Beratungs-Konflikt

Series:

Philipp Fölsing

Diese Arbeit untersucht das Haftungsrisiko des deutschen Abschlussprüfers im Prüfungs-Beratungs-Konflikt. Mit Haftungsrisiko meint der Autor das Risiko berufsrechtlicher Sanktionen wegen Verstößen gegen die Vorschriften zur Prüferunabhängigkeit sowie die zivilrechtliche Schadenersatzhaftung gegenüber Prüfungsadressaten für Prüfungsfehler. Das größte Haftungsrisiko besteht für diejenigen Prüfer, die deutsche Tochtergesellschaften US-amerikanischer börsennotierter Aktiengesellschaften prüfen. Denn sie unterliegen der nationalen und der US-amerikanischen Berufsaufsicht, deren Anforderungen miteinander kollidieren. Aber auch für rein national tätige Prüfer dürfte das Haftungsrisiko steigen durch die absehbare Ausweitung der Ermittlungsbefugnisse der Berufsaufsicht. Auch der noch ungeklärte Umfang der zivilrechtlichen Dritthaftung bedeutet für den deutschen Prüfer ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko.
Aus dem Inhalt: Der Abschlussprüfer zwischen Eigeninteresse und Öffentlichkeit – Reglementierung von Abschlussprüfung und Beratung – Externe oder interne Prüferrotation – Sanktionen im Prüfungs-Beratungs-Konflikt – Dritthaftung für fahrlässige Prüfungsfehler.