Show Less
Restricted access

Adoleszenz und Suizid in Schulromanen von Emil Strauß, Hermann Hesse, Bruno Wille und Friedrich Torberg

Series:

Jan Ehlenberger

Ausgehend von der starken autobiographischen Motiviertheit der Texte, untersucht die Arbeit unter verschärften psychologischen, pädagogik- und literaturgeschichtlichen Zugriffen die Ablösung des «Bildungs-» und «Entwicklungsromans» im Adoleszenzroman mit suizidärem Ausgang. Sie zeigt – in Varianten naturalistischer, neuromantischer, reformpädagogischer und expressionistischer Gestaltung – den brüchig werdenden Aufbau von pubertären Eigenwelten, von sozialtopographischen Räumen und Selbstentwürfen zwischen Widerstand, Anpassung und Selbstaufgabe. Dabei spielen die verordneten Initiationsriten im (zumeist) destruktiven Zusammenwirken von repressiver Schulhierarchie und Elternwelt die Rolle von Bildungsverhinderung. Obwohl die depressiven Entwicklungen der begabten und durch «Eigensinn» negativierten Helden von emanzipativ unterstützenden Freundesfiguren begleitet werden, setzen die Systemzwänge bürgerlicher und kirchlicher Ideologie, ignoranten Lehrertums und empathiefreier Schulverwaltung sich bis zur Ohnmacht des Individuums durch. Im didaktischen Teil wird die beträchtliche historische Fremdheit der Texte ebenso diskutiert wie ihr reiches, auch heute noch gültiges Angebot an entwicklungs- und pubertätsrelevanten Aspekten. Besonders die signifikante Funktion des Gebrauchs guter Literatur für Prozesse der Selbstfindung kann als anregender Kontrast aufgegriffen werden. Durch aktuelle produktionsorientierte Textbearbeitung werden Schüler sensibilisiert für Problemlagen im Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenalter.
Aus dem Inhalt: Kindheit zwischen Pädagogik im Namen des Vaters und einer Erziehung vom Kinde aus – Zum Verhältnis von autobiographischer und fiktionaler Schreibart – Aspekte der Gattungsmischung und «lyrische» Problem-Lösungen – Unterricht als Machtkampf – Suizid in geistesgeschichtlicher Betrachtung – Die Schülerkrisen im Lichte des Antibildungsromans – Literaturgebrauch und sprachliches Handeln als Erziehungshilfen.