Show Less
Restricted access

Berufs- und wirtschaftspädagogische Grundlagenforschung

Festschrift für Klaus Beck- Lehr-Lern-Prozesse und Kompetenzdiagnostik

Gerhard Minnameier and Eveline Wuttke

Bildungsreformen werden heute allenthalben propagiert und praktiziert, Modellversuche im großen Stil durchgeführt, aber im allgemeinen Reformeifer kaum noch systematisch evaluiert. Problematisch bei all dem ist, dass die Ursachen für erfolgreiche (bzw. erfolglose) Bildungsarbeit, die zentralen Zielkategorien (insbesondere Kompetenzen) und die zugrunde liegenden Lehr-Lern-Prozesse meist noch nicht hinreichend erforscht und aufgeklärt worden sind. In diesem Band sind deshalb Beiträge zusammengefasst, die auf eine Beseitigung dieser Defizite zielen, und zwar speziell im Hinblick auf berufs- und wirtschaftspädagogische Problemstellungen. Dabei stehen Fragen der begrifflichen Bestimmung, der pädagogischen Vermittlung und der diagnostischen Erfassung berufsrelevanter Kompetenzen im Vordergrund.
Aus dem Inhalt: Günter Kutscha: Aller Anfang ist schwer: Einstieg in die Berufsausbildung als Entwicklungsaufgabe beruflicher Kompetenz- und Identitätsentwicklung – Helmut Heid: Erziehungswissenschaft im Würgegriff des Verwertungszwangs? – Reinhard Czycholl: Die Notwendigkeit einer systemisch-differenziellen, den nationalstaatsspezifischen soziokulturellen und -ökonomischen Bedingungsrahmen beachtenden Betrachtung und Gestaltung der beruflichen Bildung – Lothar Reez: Zur Rolle des Persönlichkeitsprinzips im Rahmen curricularer Gestaltungsprinzipien kaufmännischer Berufsausbildung – Jürgen Seifried: Lehren und Lernen aus Sicht von Handelslehrern – Jürgen van Buer/Olga Zlatkin-Troitschanskaia: Entwicklung diagnostischer Lehrerkompetenz im unterrichtlichen Alltag - alte Fragen, neuer Kontext, auch neue Antworten? – Fritz Klauser: Wissenschaftliche Grundlagen zur Erforschung der Akzeptanz computer- und netzbasierter Lernangebote – Jürgen Zabeck: Zur Urgestalt beruflichen Lehrens und Lernens – Gerald Straka: ‘Neue Lernformen’ in der bundesdeutschen Berufsbildung - neue Konzepte oder neue Etiketten? – Rolf Dubs: Bildungsstandards und kompetenzorientiertes Lernen – Detlef Sembill: Zeitlebens Lebenszeit – Alfred Riedl/Andreas Schelten: Prozessorientierte Unterrichtsforschung in der technischen beruflichen Bildung – Reinhold Nickolaus/Tobias Gschwendtner/Bernd Knöll: Handlungsorientierte Unterrichtskonzepte als Schlüssel zur Bewältigung problemhaltiger Aufgaben? – Sigrid Lüdecke-Plümer: Evaluation berufserzieherischer Motivationsleistungen – Volker Krumm: Über den Umgang von Lehrern mit störenden Schülern und ihre Bereitschaft, ihn zu verbessern – Holger Reinisch: Kompetenz, Qualifikation und Bildung: Zum Diskurs über die begriffliche Fassung von Zielvorgaben für Lernprozesse – Tade Tramm/Susan Seeber: Überlegungen und Analysen zur Spezifität kaufmännischer Kompetenz – Marc Beutner/Uwe Schaumann/Martin Twardy: Neue Beruflichkeit und damit verbundene Anforderungen auf Basis des Kompetenzgedankens in der beruflichen Bildung – Susanne Weber: Interkulturelle Kompetenz in der kaufmännischen Erstausbildung - ein Design Experiment – Thomas Kornmilch-Bienengräber: Zur Entwicklung situationsorientierter Bildungsstandards in der kaufmännischen Berufsbildung – Christoph Metzger: Normative Prüfungen - neu entdeckt? – Frank Achtenhagen/Esther Winther: Möglichkeiten des Kompetenzaufbaus und seiner Erfassung bei Schülerinnen und Schülern in der kaufmännischen Erstausbildung – Klaus Breuer/René Molkenthin: Zur Diagnostik der Lenkungskompetenz in komplexen Unternehmenssimulationen – Stefanie A. Hillen: Die Abbildung von Qualitäten des Wissens zu kaufmännischen Sachverhalten - ein inhaltsanalytischer Zugang – Gerhard Minnameier: Aspekte von ‘Fachkompetenz’ - Kognitive Leistungen im Umgang mit Wissen – Ralf Witt: Kompetenzstufenmodelle zur Messung ökonomischer Bildung – Eveline Wuttke: Modellierung von Unterrichtskommunikation als Grundlage für die Diagnose (unterrichts-)kommunikativer Kompetenz – Christian K. Friede: Fallbezogene Aufgaben nach der AEVO zwischen Validität und Ökonomie – Manfred Horlebein: Kohlberg-Theorie und Didaktik der Moralerziehung – Karin Heinrichs: Urteilen in moralrelevanten Situationen des beruflichen Alltags - ein Resultat von Intuition oder Reflexion? – Vjeka Maria Adam: Wie viel «Verstand» braucht die «Moral»? - Zur Frage nach den kognitiven Elementen moralischer Urteilsbildung – Wolfgang Lempert: «The next pub is just around the corner!» Die Fruchtbarkeit freundschaftlichen Streitens, dargestellt am Beispiel einer ‘nachhaltigen’ Kontroverse über moralisches Handeln und Lernen in Wirtschaftsberufen.