Show Less
Restricted access

Strafrechtliche Grenzen der Palliativmedizin

Series:

Tanja Grauer

Die Arbeit untersucht unter Berücksichtigung medizinischer Aspekte die strafrechtlichen Probleme, die sich bei der palliativen Behandlung unheilbar Kranker stellen können. Die palliative Leidenslinderung bedarf als tatbestandsmäßige Körperverletzung zu ihrer Rechtmäßigkeit einer wirksamen Einwilligung. Bei unterlassener bzw. unzureichender palliativer Behandlung durch den Arzt kann dieser sich wegen Körperverletzung – gegebenenfalls sogar Totschlags – durch Unterlassen oder unterlassener Hilfeleistung strafbar machen. Ferner wird die überwiegend für straflos gehaltene indirekte Sterbehilfe, die schmerzlindernde Behandlung mit möglicher Lebensverkürzung, erörtert. Rechtsvergleichende Betrachtungen zur Strafbarkeit bzw. Straflosigkeit palliativer Behandlung ergänzen die Arbeit.
Aus dem Inhalt: Palliativmedizin, Palliativtherapie, Begriff und Entwicklung – Medizinische Aspekte der palliativmedizinischen Behandlung – Schmerztherapie, Psychotherapie – Opioide – Lebensverkürzende Wirkung, Atemdepression – Reine Sterbehilfe (Hilfe zur Erleichterung des Sterbens) – Unterlassene palliative Behandlung – Unzureichende palliative Behandlung – Indirekte Sterbehilfe – Rechtsvergleichende Betrachtung.