Show Less
Restricted access

Ethnische Säuberungen und Völkermord

Die genozidale Absicht im Bosnienkrieg von 1992-1995

Series:

Angela Wieser

In Artikel II der Völkermord-Konvention von 1948 wird der Tatbestand des Völkermordes, über die kriminelle Absicht eine Bevölkerungsgruppe zerstören zu wollen, festgelegt. Durch die Analyse sozialwissenschaftlicher Arbeiten zum Thema, sowie der Fallstudie des Krieges in Bosnien und Herzegowina, wird jedoch deutlich, wie schwierig ein absolutes Urteil im Bezug auf den Beweis der genozidalen Absicht ist. Die Einstufung der Geschehnisse als «ethnische Säuberungen», Völkermord oder anderer legaler und sozialwissenschaftlicher Termini, bleibt trotz der Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien schwierig und wird von politischen Diskussionen in der Region dominiert.
Aus dem Inhalt: Die Entstehung des Begriffes Genozid – Diskussionen zur Genozid-Konvention – Die genozidale Absicht – Ethnische Säuberungen – Die Geschehnisse zu Beginn des Krieges – Srebrenica.