Show Less
Restricted access

A.E. Wassermann. Eine rechtshistorische Fallstudie zur «Arisierung» zweier Privatbanken

Series:

Ferdinand v. Weyhe

Die Bankhäuser A.E. Wassermann hatten 1933 insgesamt fünf Eigentümer der jüdischen Familie (von) Wassermann. Diese hatten eine herausragende Stellung an der Börse, in Aufsichtsräten und der organisierten Wirtschaft. Im Jahre 1939 hatten alle ehemaligen Eigentümer die Bank verlassen. Sie bekleideten keine öffentlichen Ämter mehr und hatten keine Aufsichtsratmandate mehr inne. Diese Arbeit untersucht, wie es zu dieser Verdrängung kam und wie die Bankhäuser «arisiert» wurden.
Aus dem Inhalt: Stellung der Bankhäuser A.E. Wassermann im Jahr 1933 – Der Verdrängungsprozeß 1933-1938 – Das Jahr 1938: Die «Arisierung» – Weitere Entwicklung der Bankhäuser.